FnT wieder flott machen

BnT, CnT/L, DnT, FnT, GnT usw.

Auf diesen Transistor-Modellen wurde der Erfolg des Böhm Systems begründet. Von Mitte der 1960er bis 1985
Antworten
MF123
Beiträge: 1
Registriert: 28.08.2021, 20:25

FnT wieder flott machen

Beitrag von MF123 »

Liebes Forum!
Mein Sohn hat eine alte FnT geschenkt bekommen (BJ 74). Eine erste Inspektion zeigt folgendes Bild:
- die Orgel hat einen Generator (mit Sägezahn/Rechteckplatine, nicht die alte Kippschwingerkaskade)
- oberes und unteres Manual sowie das Pedal erzeugen Klänge, die auch über die Register änderbar sind
- mittleres Manual erzeugt nur Klänge, wenn "volles Werk" ausgewählt ist
- es kommen alle Töne
Soweit schonmal nicht schlecht, die Orgel wurde bereits adoptiert und wird nicht mehr hergegeben werden :-)

Die Orgel wurde in den 70ern aufgebaut, aber wohl seit 30 Jahren nicht mehr gespielt.

Derzeit beschäftigen mich zwei Probleme:
(1) die Schalter der Register schalten nicht immer. Gibt es hier Erfahrungen, ob man die Schalter mechanisch wieder flott bekommt? Wenn ich den Schltplan richitg verstehe, gehen in die Register die Sammelleitungen rein, die Schalter schalten dann einzelne RLC-Filter an, um den Klang zu beeinflussen, da sollte man doch zur Not den Schalter gegen einen Kippschalter tauschen können?

(2) das mittlere Manual tut nicht, wie man sich das wünscht. Da aber bei "volles Werk" Töne kommen, gehe ich mal davon aus, dass das Problem eher hinter dem Register liegt. Hier stellt sich die Frage, wo man da am besten zu Suche anfängt.

Die Orgel hat - laut Schenkendem - einen Kippmechanismus, mit dem man die Manuale hochklappen kann. Ich nehme mal an, von da aus kann man dann bequem durchmessen/testen. Leider haben wir bisher nicht rausgefunden, wie man die Manuale löst, so dass sie hochklappen gehen. Hier wäre ich für Rat dankbar.

Eine etwas generellere Frage hätte ich auch noch: Laut Schenkendem (er hat die Orgel in den 70ern mit und für seine Vater aufgebaut) sind die ICs auf dem Generator eher anfällig. Kann man in der Orgel munter mit einem Oszilloskop rummessen, oder ist das für die Chips zu gefährlich?

Zu meinem Hintegrund: ich bin Informatiker, habe abe auch viel ET gehört und einiges an Elektronik aufgebaut (div. Schaltungen und Controllerkarten für Robotiksysteme an der Uni, unterdessen nur noch nebenbei Gitarreneffekte und irgendwann mal eine VCO für ein Synthiprojekt). Oszilloskop, Multimeter, Lötkolben und einschlägiges Werkzeug sind vorhanden, ruhen aber meist :-)

Eigentlich würde ich die Orgel gerne soweit bringen, dass man auf allen Manualen und Pedalen einigermaßen Spielen kann. Sollte das nicht mit vertretbarem Aufwand gehen, wäre es für mich aber auch denkbar, dass Ding zu Midi-fizieren. Hat dazu jemand Erfahrungen?

Viele Fragen, ich weiss. Für Antworten wäre ich dankbar.

Viele Grüße,

Martin

Benutzeravatar
Martin Loehr
Beiträge: 466
Registriert: 12.07.2020, 00:15
Wohnort: Oldenburg

Re: FnT wieder flott machen

Beitrag von Martin Loehr »

Willkommen im Club. Ja wir haben hier 2 mal Wolfgang die Dir helfen können. Mein Tip hier schau bitte im Kleinanzeiger da sind auch noch DNT od. FNT zu verschenken. Das gibbet Ersatzteile. Nachtrag Bauanleitungen sind ja auch hier zu finden.
Professional 2000 ; Orchester DS2002 : Diamant 400 : Diamant 350 CT : Station II

Benutzeravatar
Thomas
Beiträge: 2115
Registriert: 29.08.2006, 18:50
Wohnort: Lübbecke

Re: FnT wieder flott machen

Beitrag von Thomas »

Hallo Martin,
bei der Behebung der Probleme können Dir sicherlich die Leute hier weiterhelfen:
https://www.analogorgel.de/orgel/index.php

Gruß
Thomas
Music was my first love and it will be my last

Emporio600 - Ein Traum ging in Erfüllung

Antworten