Stylekonvertierung

Der PC-Stylekonverter für Fremdstyles fast aller Marken
Benutzeravatar
rhamac
Beiträge: 476
Registriert: 16.11.2011, 13:51

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von rhamac »

Hallo Rolf,

es ist wohl eher so, dass jede Konvertierungssoftware irgendwie Kompromisse eingehen muss, weil die Styleformate sich von Hersteller zu Hersteller doch erheblich unterscheiden. Stelle Dir z.B. mal folgendes vor: Ein xy-Keyboard spielt einen Style ab und gibt ihn über MIDI aus. An dieses MIDI schliessen wir einen Tonerzeuger von der Firma yz an. Der Einfachheit halber schränken wir hier schon mal ein, dass beide im GM - Standard organisiert sind. Dann kann man ein passables Ergebnis erwarten, aber das wird in keinem Fall perfekt sein. Weil die Klänge trotz GM Sortierung sich von Hersteller zu Hersteller stark unterscheiden. Strings bei Yamaha klingen nunmal anders als die von Böhm oder von Roland, Korg, Kawai oder von wem auch immer. Wenn das bei der standartisierten GM Sortierung schon so ist, was ist dann erst bei herstellereigenen Formaten, bei denen spezielle Effekte, Filter und evtl. sogar spezielle Sampling oder Tonerzeugungsmethoden für die Klänge eingesetzt werden z.B. virtual modelling. Das ist alles nicht wirklich einfach und von Style zu Style unterschiedlich. Das kann man dann wirklich nur durch händisches Nachbearbeiten in den Griff bekommen, wenn überhaupt.
Es gibt halt kein universelles Spezialwerkzeug :lol: .
Das standardmäßige Konvertieren machen die EMC Programme für meine Begriffe allerdings gut bis sehrgut. Ich gehe davon aus, dass der Ranger das genau so gut macht und den Stylewerker werde ich demnächst auch mal ausprobieren.

Zum Thema Ausgabeformat: Die Ausgabeformate aller oben genannten Konverter ist soweit ich das weiß im Böhm - Ausgabemodus, immer das MIDI Styleformat von Böhm und nicht das Böhm - Styleformat. Das macht aber auch Sinn, ist aus Kompatibilitätsgründen ein riesiger Vorteil, wenn z.B. sich das interne Styleformat sich in ferner Zukunft mal ändern sollte.

Musikalische Grüße

Ralf
Zuletzt geändert von rhamac am 04.02.2013, 02:28, insgesamt 1-mal geändert.
Starlight mit Opera Maxima 7art, Stylewerker,
Superdrive und Maxima Keys
EDS
Ketron SD4
Viva VSP-SD-Maxima

Diamant 200

Benutzeravatar
Mako
Beiträge: 59
Registriert: 23.01.2012, 23:15

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von Mako »

Hallo Rolf

Beim StyleWorks XT universal kann man als Ausgabeformat "Böhm Opera2000" auswählen und erhält dann nach dem Konvertieren einen Böhm-Midistyle, genau wie bei dem Programm Ranger. Der Unterschied ist nur, dass man vorher als Quellformat "Tyros3/4" beim StyleWorks XT universal auswählen kann, welches bei der veralterten Ranger-Version noch nicht enthalten war. Damals gab's nur den Tyros1. Beim Tyros3/4 wurden aber von Yamaha am Styleformat oder Aufbau Veränderungen vorgenommen, so das der Ranger diese nicht mehr korrekt konvertieren kann.
Nach meinen bisherigen Versuchen kann ich nur sagen, dass das StyleWorks XT Tyros3/4 Styles besser konvertiert als der Ranger. Aber es muß in jedem Fall mit einigem Aufwand nachbearbeitet werden und so gut wie am Tyros klingt der fertige Böhmstyle dann trotzdem nicht. Da müßte wahrscheinlich ein Profi ran, denn Style-Erstellung ist schon eine Wissenschaft für sich.
Ich kann Dir aber gerne Dein Tyros-Style mit dem Style-Works XT ins Böhm-Midiformat konvertieren und Dir die Datei schicken. Dann kannst Du Dir selber ein Bild davon machen wie groß der Unterschied zum Ranger ist oder nicht.

Gruß Matthias
Sinfonia 500
Vollausstattung mit Amadeus und
Soundmodul Roland SonicCell

Orgel davor: Diamant 450 CT
für den mobilen Einsatz: Yamaha Tyros 3
meine erste Orgel: eine Böhm DnT

Benutzeravatar
flordieter
Beiträge: 1063
Registriert: 18.04.2007, 08:25
Wohnort: Kornwestheim bei Stuttgart

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von flordieter »

Hallo miteinander,

das Hauptproblem? bei meiner Konvertierung mit dem Ranger ist, dass zwar sehr viele Spuren belegt sind, aber nur den Drums sind Instrumente zugeordnet. Ich habe aber keine Ahnung, was bei diesen Spuren erklingen soll. Jetzt klingen ein paar Trommeln und sonst nichts. Vielleicht mache ich ja beim Konvertieren etwas falsch? Denn die Instrumentenzuordnung müsste der Ranger doch beherrschen.
Oder beim Tyrosstyle werden Sounds auf Bänken verwendet, die der Ranger nicht kennt und kann deshalb nichts zuordnen. Ist aber unlogisch, wenn der Ranger als Quelle den Tyros anbietet.

Und Matthias, Dein Angebot nehme ich gerne mal an, falls ich Deine Mailadresse finde.

Gruß Rolf
WERSI Sonic OAX 500 mit Vocalis-Lautsprecher und digitaler Notenanzeige mit AtmoByte
früher: Böhm StarSound DS, danach Wersi Omega und viele Jahre Böhm 280 CT

Benutzeravatar
flordieter
Beiträge: 1063
Registriert: 18.04.2007, 08:25
Wohnort: Kornwestheim bei Stuttgart

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von flordieter »

Hallo Matthias,

kannst Du mir als PN Deine Mailadresse schicken, hier im Forum kann man wohl keine Dateien anhängen.

Danke und Gruß
Rolf
WERSI Sonic OAX 500 mit Vocalis-Lautsprecher und digitaler Notenanzeige mit AtmoByte
früher: Böhm StarSound DS, danach Wersi Omega und viele Jahre Böhm 280 CT

Benutzeravatar
Claus Riepe
Site Admin
Beiträge: 4225
Registriert: 29.08.2006, 13:58

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von Claus Riepe »

Hallo Rolf!

wenn du bei den konvertierten Styles nichts hörst, dann liegt das wahrscheinlich an der leeren Soundpreset-Bank 101.
Der Ranger ordnet hieraus die Sounds zu,dazu gab es früher hier eine Kopie der GM Bank. Die ist aber schon seit Maxima nicht mehr drin. Daher ggf. einfach die Sondpreset-Bank 1, also die normale GM Bank per Menü auf die 101 kopieren. Dann sollte nach dem Einladen eines komvertierten MIDI-Styles auch sofort was zum hören sein.

Gruß
Claus
digital:
SEMPRA SE100 / SE10DB
Overture stage
analog:
Böhm Professional 2000
Böhm DnT - Original Ady Zehnpfennig
Böhm CnT/L

Wolfgang K.

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von Wolfgang K. »

Hallo Rolf
In Style Works XT Universal kannst du die Instrumente einstellen. Für Böhm ist allerdings kein spezielles Instrument vorhanden sondern nur Böhm Opera 2000.
Demzufolge wird es bei Amadeus usw. schon wieder überholt sein. Und ich glaube dies wird auch wohl nicht geändert da StyleWorks laut Internet wohl nicht mehr so gefragt ist. Ich benötige das Programm nicht mehr (Tyros 4 vorhanden). Sollte jemand Interesse haben gebe ich es gern ab.Dann bitte eine PN.
Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
flordieter
Beiträge: 1063
Registriert: 18.04.2007, 08:25
Wohnort: Kornwestheim bei Stuttgart

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von flordieter »

Hallo Claus,

super Dein Tipp, auf die Idee wäre ich nie gekommen. Mit der aktivierten Soundbank 101 klingt der Style schon ganz gut. Zwar noch nicht wie das Original, aber das ist mir nicht so wichtig.
Aber warum hat Böhm denn die Soundbank 101 jetzt frei gelassen. Den Ranger haben doch sicher Einige und die wissen das evtl. auch nicht! Ist das ein Versehen oder gibt es da einen tieferen Sinn?

Und noch eine Frage am Rande: Wohin sollte ich denn die eigenen Balladenstyles sinnvollerweise speichern? Eine eigene Taste gibt es ja nicht dafür und es wäre blöd, wenn die Speicherplätze irgendwann von Böhm belegt werden. Wo ordnet Böhm die Balladen ein?

Gruß und danke
Rolf
WERSI Sonic OAX 500 mit Vocalis-Lautsprecher und digitaler Notenanzeige mit AtmoByte
früher: Böhm StarSound DS, danach Wersi Omega und viele Jahre Böhm 280 CT

Benutzeravatar
Claus Riepe
Site Admin
Beiträge: 4225
Registriert: 29.08.2006, 13:58

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von Claus Riepe »

Hallo Rolf!

Man setzt halt inzwischen wohl mehr auf die "on-Bord"-Konvertierung, als auf den Ranger. Das Produkt wird ja auch nicht mehr aktiv vertrieben, daher wurde diese Soundbank seit MAXIMA nicht mehr weitergeführt. Aber wie gesagt, als Ranger-Verwender man kann sich da ja schnell helfen, in dem man die GM-Bank dorthin kopiert.
Was die Balladen angeht: "Ballade" kann ja letztlich viel sein :) Es gibt Balladen, die in die 8- oder 16-Beat Ecke passen, oder Country-Balladen, oder solche, die sich vom 6/8 herleiten usw... Entsprechend würde die Einteilung in die Stylegruppen erfolgen. Ich denke aber mal. dass man seitens Keyswerk bei neuen Styles erst mal in den Gruppen die noch freien Plätze in den bereits genutzten Bänken auffüllen wird, bevor man z.B. eine neue Bank "anbricht". Von daher bist du denke ich auf der "sicheren" Seite, wenn du freie Plätze in der 7er oder 8er Bank nutzt. :)
Ich denke, bis zur Hausmesse im April (18. - 20.04. in Bückeburg) wirds dann auch schon einiges neues in diesem Bereich geben. Auch Mark wird sich jetzt übrigens mal aktiv in das "Stylegeschehen" einklinken, soviel sei hier mal verraten :)
Konvertierungen sind erst mal immer nur ein Kompromiss, egal ob man nun von sonstwo auf Böhm oder auch zwischen anderen Formaten konvertiert. Eine GM-Bank ist da der kleinste gemeinsame Nenner, aber führt allein schon zu unterschiedlichen Ergebnissen bzw. kann nie die Qualität erreichen, die am Ursprungsgerät geboten wird. Was meinst du, wieviele Leute z.B. bei Yamaha an einem Style rumschrauben und alles auf die vorhandene und ohne Frage hervorragende Sound-Engine optimieren. Das sind wahrscheinlich mehr Leute, als bei Keyswerk mit allen freien rundherum überhaupt tätig sind. Und dafür finde ich die Leistungen aus Bückeburg dann doch sehr ordentlich! Zumal manches mir an T4 und Co dann auch zu glattgebügelt klingt. Es klingt fast immer nach Studioproduktion, aber nicht unbedingt nach Live-Band. Für mich sind daher auch vielfach die Ketron-Styles eher der Maßstab, da aie in meinen Augen bzw. Ohren weitaus "live"-haftiger klingen als die von Yamaha. Aber da ist halt auch viel Geschmackssache dabei :)

Ich denke, wir sollten mal irgendwann einen Stylebearbeitungs-Workshop ins Auge fassen, oder? :)

Viele Grüße,

Claus
digital:
SEMPRA SE100 / SE10DB
Overture stage
analog:
Böhm Professional 2000
Böhm DnT - Original Ady Zehnpfennig
Böhm CnT/L

frank_m
Beiträge: 118
Registriert: 18.03.2012, 12:54

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von frank_m »

Hallo Claus,

Zitat: Ich denke, wir sollten mal irgendwann einen Stylebearbeitungs-Workshop ins Auge fassen, oder? :)

Ja, gerne! Mich wuerde das sehr interessieren und wie man sieht, viele andere auch.

Ich habe mich aus Zeitgruenden noch nie damit befasst, aber das Problem faengt bei mir schon ganz unten an: wie komme ich eigentlich in den Arrangement-Editor, um die eingebauten Styles gegebenfalls zu veraendern? Ich habe eine Stage und finde nirgendwo einen passenden Knopf. Oder wird er irgendwie aus dem Menue gestartet? Muss man die Software extra kaufen?

Danke, Gruss, Frank.

Benutzeravatar
flordieter
Beiträge: 1063
Registriert: 18.04.2007, 08:25
Wohnort: Kornwestheim bei Stuttgart

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von flordieter »

Hallo Claus,

danke für die Tipps, ich werde mich daran halten. Und zum Ranger: Er wird zwar von Keyswerk nicht aktiv vertrieben, aber laut Herrn Grosser beinhaltet das neue StyleWorks XT alle Rangerfunktionen, sie werden nur im Internet nicht angeführt, weil, wie Herr Grosser sagt, die Böhmgemeinde so klein sei. Allerdings ist der Ranger ja nicht ganz billig, für den Preis kaufe ich mir lieber ein gutes Stylepaket von Böhm.
Und nochmals mein Wunsch: Mal eins mit "sanften" Rhythmen, z.B. Balladen.

Gruß Rolf
WERSI Sonic OAX 500 mit Vocalis-Lautsprecher und digitaler Notenanzeige mit AtmoByte
früher: Böhm StarSound DS, danach Wersi Omega und viele Jahre Böhm 280 CT

Benutzeravatar
Claus Riepe
Site Admin
Beiträge: 4225
Registriert: 29.08.2006, 13:58

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von Claus Riepe »

Okay Rolf,

dann werde ich mal meine "softe" Seite aktivieren :)

Und das mit dem Workshop gehen wir auch mal an bei Gelegenheit. Vielleicht im März, wenn das Wetter wieder etwas beständiger ist?

@Frank: Styleliste aufrufen, dort den gewünschten Style selektieren und dann über F-Taster den "ARR.-Editor" aufrufen. Bitte dann über die Ladeoption "nur aktuelles Arrangement laden" den Style in den Arrange-Editor laden.
Je nach Variation siehst du dort dann an der Spuraktivität, dass der erste oder der zweite Spurblock spielt. Instrumentierungsänderungen vornehmen und über "Menue" -> Alle relevanten Tracks angleichen" für alle komplementären Spuren übernehmen. Über F-Taster kannst du die Pattern umstellen und z.B. für Intro, Ending usw. eigene Instrumentierungsparameter setzen (dazu im Feld "Herkunft" von "aus dem Basic" auf "aktives Pattern" setzen). Über die F-Funktion "Global" bekommst du außerdem Zugriff auf globale Parameter. Hier kannst du Druminstrumente tauschen, den Stylenamen verändern usw.
Anschließend Style über "Store" neu speichern und ggf. neu flashen.
Soweit mal der Schnelldurchlauf.

Gruß,

Claus
digital:
SEMPRA SE100 / SE10DB
Overture stage
analog:
Böhm Professional 2000
Böhm DnT - Original Ady Zehnpfennig
Böhm CnT/L

frank_m
Beiträge: 118
Registriert: 18.03.2012, 12:54

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von frank_m »

Hallo Claus,
vielen Dank fuer die prompte Antwort! Ende der Woche habe ich hoffentlich etwas Zeit. Vielleicht kann ich dann mal direkt ausprobieren wie weit ich komme.

Gruss, Frank.

Benutzeravatar
Mako
Beiträge: 59
Registriert: 23.01.2012, 23:15

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von Mako »

Hallo Claus

Das wär eine tolle Sache, so ein Stylebearbeitungs-Workshop! Da kann ich auch noch den ein oder anderen Tipp gut gebrauchen. Mir fehlt da einfach die Routine und Übung.
Ja, ja Yamaha oder Ketron, da kann man trefflich drüber streiten! Mein Geschmack geht da mehr in die Yamaha Richtung. Fakt ist aber, dass diese beiden Firmen im Stylebereich das Beste bieten was es zur Zeit gibt. Aber es geht ja hier um unsere Böhm Orgeln und es freut mich, dass Ihr dabei seit den Stylebereich aufzuwerten. Klar, es hat sich seit Keyswerk schon viel getan und das Ganze klingt ja schon ganz gut. Doch wie man ja sieht (oder hört), geht es noch um einiges besser und das sollte der Maßstab sein!

Gruß Matthias
Sinfonia 500
Vollausstattung mit Amadeus und
Soundmodul Roland SonicCell

Orgel davor: Diamant 450 CT
für den mobilen Einsatz: Yamaha Tyros 3
meine erste Orgel: eine Böhm DnT

Benutzeravatar
flordieter
Beiträge: 1063
Registriert: 18.04.2007, 08:25
Wohnort: Kornwestheim bei Stuttgart

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von flordieter »

Und noch eine Frage am Rande: Wohin sollte ich denn die eigenen Balladenstyles sinnvollerweise speichern? Eine eigene Taste gibt es ja nicht dafür und es wäre blöd, wenn die Speicherplätze irgendwann von Böhm belegt werden. Wo ordnet Böhm die Balladen ein?
Da muss ich mich jetzt korrigieren. Offensichtlich haben die neueren Geräte (evtl. ab Maxima) neue Soundgruppenbezeichnungen, und was bei mir noch "Soul" heißt ist neuerdings (oder schon länger?) "Ballad".
Ich habe zwar den alten Aufdruck auf dem Blech, aber die neuen Rhythmen. Deshalb habe ich das jetzt erst zufällig beim Stöbern gelesen.

Gruß Rolf
WERSI Sonic OAX 500 mit Vocalis-Lautsprecher und digitaler Notenanzeige mit AtmoByte
früher: Böhm StarSound DS, danach Wersi Omega und viele Jahre Böhm 280 CT

Benutzeravatar
rhamac
Beiträge: 476
Registriert: 16.11.2011, 13:51

Re: Stylekonvertierung

Beitrag von rhamac »

Hallo zusammen,
Mako hat geschrieben:Ja, ja Yamaha oder Ketron, da kann man trefflich drüber streiten! Mein Geschmack geht da mehr in die Yamaha Richtung. Fakt ist aber, dass diese beiden Firmen im Stylebereich das Beste bieten was es zur Zeit gibt. Aber es geht ja hier um unsere Böhm Orgeln und es freut mich, dass Ihr dabei seit den Stylebereich aufzuwerten. Klar, es hat sich seit Keyswerk schon viel getan und das Ganze klingt ja schon ganz gut. Doch wie man ja sieht (oder hört), geht es noch um einiges besser und das sollte der Maßstab sein!
Ich bin nicht im Besitz eines Amadeus, kann diesen also nicht beurteilen.
Aber für mein Dafürhalten sind schon die Styles aus dem Superdrive mit 7art Klasse. Die Styles auf Bank 5 (die "Demo"-Styles und überarbeiteten Styles von Kunden für Kunden) sind schon richtig "speziell" und die VMa Styles sind in meinen Augen erste Liga und genauso gut, wie die SD - Styles. Da kann man eigentlich nichts besser machen. Wer es dennoch versuchen will, einen Werks- oder VM -Style zu tunen, der lege sich bei vorhandenem SD-Modul einen Groove auf Combo 3. Bei Opera 2000 habe ich immer Probleme gehabt, die Klänge von Opera und SD so zu mischen, dass der SD nicht hervorstach, er klang einfach deutlich transparenter. Bei Maxima (und vor allem "art") ist es viel leichter, ein musikalisch ansprechendes Ergebnis auch bei der Kombination der beiden Klangwelten zu erhalten. In einem Punkt bin ich mir sicher: kein Konkurrenzprodukt (auch nicht die mit W und Y), dass ich bisher gehört und gespielt habe klingt für mich besser, als unsere Starlight in ihrem jetzigen Ausbauzustand.
Der einzige Vorteil, den die Keyboardkonkurrenz hat, ist, dass es durch die weitere Verbreitung dieser Instrumente natürlich für Styleprogrammierer viel interessanter (weil lukrativer) ist, spezielle Styles zu entwickeln. Wenn es entsprechende Nachfrage gäbe, könnten diese Styles auch für Orgeln erstellt werden. Das ist aber wegen der geringeren Stückzahlen und auch aus dem Grund, dass "Orgeln eben nicht nur Keyboards" sind, wenig wahrscheinlich.
Womit wir beim Thema Styleworkshop wären: Bis es soweit ist, kann ich jedem Interessierten nur raten, es mal zu versuchen, Euch einen Style selber zu erstellen. Harald Zöllner beschreibt in seinem Buch sehr anschaulich, wie man ein vorhandenes MIDI File in einen Style umwandelt. Das ist zwar arbeitsintensiv aber doch relativ einfach. Wer einen Softwaresequenzer besitzt (etwa einen Cubase oder wie ich einen Notation Composer) kann sich die ganze Sache nochmal vereinfachen, indem er die für den Style unnötigen Spuren und Takte schon vorab löscht und die Bearbeitung der Stylespuren (z.B. transponieren und instrumentieren) schon zum großen Teil in diesem Sequenzer erledigt, bevor er das MIDI File in die Orgel lädt. Ist übersichtlicher.

Musikalische Grüße

Ralf

Musikalische Grüße

Ralf
Starlight mit Opera Maxima 7art, Stylewerker,
Superdrive und Maxima Keys
EDS
Ketron SD4
Viva VSP-SD-Maxima

Diamant 200

Antworten