Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

MD 500/520/800/900/1000/1030/2000, Expander 12/24, 4x9, Station one/two usw.

Die erste volldigitale Orgelgeneration in schon damals zukunftsweisender Modultechnik. 1984 bis 1990
Kulturnilpferd
Beiträge: 32
Registriert: 30.09.2014, 18:03

Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Kulturnilpferd »

Hallo erstmal :mrgreen:

Ist meine erste Böhm und ich habe bis jetzt schon viel Spaß mit gehabt, allerdings habe ich da noch ein paar kleine Fragen...

1. Ab und an beim Spielen sind die Tastenanschläge kurz verzögert, nicht abgehackt, kommen nur ein paar ms später als man die Tasten anspielt (bis jetzt ist mir das nur auf der oberen Klaviatur aufgefallen...

2. Hinten gibt's nen Anschluss SCSI... Kann man da echt ne Festplatte dran anschließen?

3. Leider gabs beim Kauf keine Anleitung dabei, bekommt man die noch irgendwo?

4. Kann man selber Instrumente Programmieren oder auf die 200CT aufspielen (Commodore etc...) ?

5. Ich habe festgestellt das per Kopfhöhrer das grundrauschen extrem Hoch ist, außerdem brummt der Trafo... Denke mal das liegt am Netzteil, was denkt ihr?

6. Gibt's ne Möglichkeit das rechte Pedal auf Sustain zu stellen? (Bei mir veränder ich damit nämlich nur die Lautstärke)
Zuletzt geändert von Kulturnilpferd am 01.10.2014, 15:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
rhamac
Beiträge: 476
Registriert: 16.11.2011, 13:51

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von rhamac »

Hallo,

zunächst herzlichen Glückwunsch zu Deinem Neuerwerb.

Zu 1: Da ich selber Besitzer einer Diamant 200CT bin, kann ich dazu sagen, dass mir das noch nie aufgefallen ist. Sind die Kontakte gereinigt? Wenn nicht, dann würde ich da zunächst mal mit anfangen.
Zu 2: Da kann man ein optionales Diskettenlaufwerk anschließen, ob es da eine Festplatte anschließen kann, kann ich Dir nicht beantworten, ich tippe aber mal eher auf nein.
Zu 3: Ich habe noch irgendwo eine Anleitung rumzuliegen, kann die aber nicht abgeben, weil ich da ab und zu selber noch mal reinschauen muss. Wenn ich da eine Erlaubnis bekomme, würde ich sie Dir kopieren. Oder versuche es mal im Analogorgelforum, da gibt es vielleicht was.
Zu 4: Da habe ich wiederum keine Ahnung, glaube aber eher nicht.
Zu 5: Rauschen wird die 200CT wohl immer etwas, allerdings ist extrem hoch wohl etwas zu viel. Könnte es eine Masseangelegenheit sein? Manchmal hilft abziehen und wiederaufstecken der Steckverbindungen. Das würde ich allerdings nur im ausgeschalteten Zustand versuchen, sonst könnte es ordentlich was "auf die Ohren geben".
Zu 6: Was meinst Du mit rechtem Pedal? Falls Du den Schweller meinst, dann ist der dafür gedacht, das Volumen also die Lautstärke zu regeln. Der Schweller sollte allerdings zwei Schalter (je einen rechts und links) haben. Diesen sollte über den BMC eine Funktion zuweisbar sein. Also sowas wie Sustain, Rhythmus Start/Stop, Hawaii Effekt und anders.

Musikalische Grüße

Ralf
Starlight mit Opera Maxima 7art, Stylewerker,
Superdrive und Maxima Keys
EDS
Ketron SD4
Viva VSP-SD-Maxima

Diamant 200

Kulturnilpferd
Beiträge: 32
Registriert: 30.09.2014, 18:03

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Kulturnilpferd »

Danke für die schnelle Antwort,
ich hab das mit der oberen Klaviatur mal getestet, das ist nich nen Delay sondern nen richtiges "loch" wenn du die taste gedrückt hast bzw anspielst das ist also Zeitgebunden nicht Tastenanschlag-gebunden, denke mal das liegt nicht an den Tasten sondern eher an der Soundeinheit, näheres konnte ich leider noch nicht ermitteln, brauch erst nen Schaltplan... Sucher derweil beim Analogorgelforum schonmal nach nem Schaltplan, zur not ruf ich mal bei Keyswerk direkt an...

Achja wenn man die Lautstärke höher als "mittelstellung des Faders" stellt, hört man son 50 herz zirpen (schätze mal so bei 1000Hz ungefähr)
Wenn ein einzelner Ton abgespielt wird, fängt es unterschwellig an zu rauschen wenn man die Taste drückt, bis der Ton wieder weg ist bzw der "Soundfile" abgespielt wurde...

Hab im BMC unter Orgel -> Fusspedal die Sustain-Einstellung für FSL und FSR gefunden... Bloß wo finde ich diese Fusstaster "Physisch" bei einer umgebauten MD910 ?



LG
Kai
Zuletzt geändert von Kulturnilpferd am 01.10.2014, 17:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Claus Riepe
Site Admin
Beiträge: 3939
Registriert: 29.08.2006, 13:58

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Claus Riepe »

Hallo Kai (ah, da ist ja der Name :) )

Was das "Soundloch" angeht, tritt das periodisch auf, bei jedem soundsovielten Tastenanschlag? Dann ist es ein defektes IC auf dem HDS-Tonerzeugungsmodul (IC 213/214). Hat die Orgel auch ein Opera System (Sample Klänge) drin? Da dürfte das Problem nicht auftauchen.

Du hast sicher noch den alten Böhm Schweller dran: Dort betätigst du die Schaltkontakte durch rechts- bzw. linksseitiges Kippen der Trittplatte.

Gruß,
Claus
digital:
SEMPRA
Overture stage
analog:
Böhm Professional 2000
Böhm DnT
Böhm CnT/L

Kulturnilpferd
Beiträge: 32
Registriert: 30.09.2014, 18:03

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Kulturnilpferd »

Also wenn ich die Böhm anschalte, kommt Opera-i-ver. 1.5 denke also mal Opera ist drauf...
Das mit den "soundlöchern" tritt wirklich periodisch auf :D
Das mit dem Fusschalter haben die ja raffiniert gemacht, das funktioniert einwandfrei
Vielen Dank schonmal für die hilfreichen Tipps :mrgreen:
Zuletzt geändert von Kulturnilpferd am 01.10.2014, 17:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Claus Riepe
Site Admin
Beiträge: 3939
Registriert: 29.08.2006, 13:58

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Claus Riepe »

Ok, dann wirds einer der Stimmen-ICs auf dem HDS (FM-Tonerzeugung) sein.
Wie gesagt, bei den gesampelten Stimmen des Opera Systems dürfte der Fehler nicht auftauchen, das ist eine andere Hardware intern.
Das HDS System findest du links in der Orgel, eine Basisplatine, auf der mehrere Steckkarten sitzen. Diese sind den Manualen zugeordnet. Auf einer der Obermanual-Karten wird der Übeltäter sitzen. Du kannst die auch austauschen, dann müsste der Fehler wandern bzw. sich die Anzahl der Tastenanschläge bis zum "Loch" ändern.

Gruß,
Claus
digital:
SEMPRA
Overture stage
analog:
Böhm Professional 2000
Böhm DnT
Böhm CnT/L

Kulturnilpferd
Beiträge: 32
Registriert: 30.09.2014, 18:03

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Kulturnilpferd »

Super, danke für den Tipp,
ich werde mich da mal per umstecken an den Baustein "rantasten"...

Was ist mit dem Zirpen ab der mittleren Lautstärkepotistellung? Liegt das am Netzteil oder kann das auch von nem defekten IC kommen?
Man hört extrem wann die einzelnen Instrumententon-Samples abgespielt werden

Kulturnilpferd
Beiträge: 32
Registriert: 30.09.2014, 18:03

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Kulturnilpferd »

Habs mal gerade auf gemacht, die linke Stekkarte wo auch nen 3 poliges Kabel drauf geht, war nicht richtig im Plastikeinschub, hatte zwar verbindung hab sie dennoch mal richtig eingesetzt. Außerdem habe ich festgestellt das sich die Kupferplatten die sich an den Platinen befinden leicht verzogen haben, sodass sie den ersten Pin beim IC berühren, habe versucht sie etwas weg zu biegen, finde der Klang ist ein bisschen besser geworden...
Die periodischen Aussetzer sind aber leider immer noch drin... da such ich jetzt mal nach dem Fehler ^^

Kulturnilpferd
Beiträge: 32
Registriert: 30.09.2014, 18:03

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Kulturnilpferd »

Wenn ich im BMC die VV-Preseteinstellung 9 Wähle höre ich das Zirpen extrem, denke das wird der defekte IC sein... bloß auf welchem IC liegt jetzt die VV-Preseteinstellung 9 bzw welches Preset wird dann geladen...

Benutzeravatar
Claus Riepe
Site Admin
Beiträge: 3939
Registriert: 29.08.2006, 13:58

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Claus Riepe »

Zirpen oder Rauschen? Kommt ein bisschen darauf an, welcher Vorverstärker eingebaut ist. Wenns noch der alte analoge ist, dann ist das Rauschen höher, als beim späteren Digital-VV, der gerade in der 200er Reihe eigentlich sehr gut klang.
Rauschen kann aber auch von den angeschlossenen Komponenten kommen, Opera sicher weniger, aber eben HDS oder auch Phasing / Ensemble. Ggf. kann man da mit einem Nachjustieren der Input/Output Potis auf den betreffenden Platinen etwas nachhelfen (Phasing/Ensemble).
Was die Aussetzer angeht: Tausche die Stimmblöcke auf dem HDS System (außer dem mit dem angeschlossenen Kabel, das ist der separate Ausgang für den Bass) mal abwechselnd gegeneinander aus, um erstmal zu lokalisieren, welche der Platinen den Fehler macht. Dann kannst du darauf die großen ICs einzeln gegen jeweils einen IC von einer der fehlerfreien Platinen tauschen. Wenn der Fehler dann "wandert", hast du den defekten IC gefunden. Ersatz-ICs gibts noch bei Keyswerk.

Gruß,
Claus
digital:
SEMPRA
Overture stage
analog:
Böhm Professional 2000
Böhm DnT
Böhm CnT/L

Kulturnilpferd
Beiträge: 32
Registriert: 30.09.2014, 18:03

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Kulturnilpferd »

Habe jetzt mal alles rumgetauscht, ich spiel erstmal nen bisschen und gucke was passiert, die aussetzer sind sehr kurz also schwer zu lokalisieren...


Bei T3 ist die 3,15A Sicherung durchgebrannt...
Außerdem bei NT80206 (ich hab noch das alte Netzteil) ist auch ne Sicherung durch (eine von den 2 1A Sicherungen die da nebeneinander liegen) außerdem ist da beim Netzteil anscheinend schonmal was ausgetauscht worden, beim ganz rechte IC ist am Kühlkörper ganz schön mit Wärmeleitpaste rumgeschmiert worden...
Der Kühlkörper wird auch ziemlich warm, denke das liegt an den fehlenden Sicherungen...

Werde die Sicherungen erstmal austauschen, hoffe das sich die Probleme dann von selbst beheben :mrgreen:

Kulturnilpferd
Beiträge: 32
Registriert: 30.09.2014, 18:03

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Kulturnilpferd »

So, kaputte Sicherungen ausgewechselt :mrgreen:

Netzteil bleibt schön Kühl, alles funktioniert, Keine "Soundlöcher" mehr, allerdings habe ich immer noch dieses Zirpen auf dem Kopfhörer...

Hinten an der 200CT die (85W/4Ohm) Kommt immer noch kein Sound (bei dem Verstärkerteil war auch ne 3,15A Sicherung durch...) bzw. Auf dem linken Lautsprecher kommt bei voll aufgedrehtem Fader miniminiminimal nen Klang raus auch nicht verzerrt nur halt durchs eigenrauschen kaum warnehmbar ^^
Wenn ich den Kopfhöhrer langsam aus der 58W/4Ohm buchse ziehe, brennt die Sicherung vom VV (die 2. von Rechts wenn man auf die Platine drauf guckt) durch...
Denke mal das die Voverstärkereinheit dran schuld is, da beim Kopfhörer auch das Zirpen kommt wenn man ihn zu laut stellt.

Außerdem sind einige instrumente total unterschiedlich von der Lautstärke, die Strings z.B. sind so laut das der Verstärker an zu klirren fängt wenn man nicht aufpasst,
selbst wenn man die Karten wie du gesagt hast rumtauscht bleiben die Strings extrem laut...
Komische sache ich weiß da langsam auch ned mehr weiter... :|

Benutzeravatar
Claus Riepe
Site Admin
Beiträge: 3939
Registriert: 29.08.2006, 13:58

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Claus Riepe »

Hi!

Die Strings vom HDS laufen über das Ensemble Modul. Wahrscheinlich ist das zu laut eingestellt. Darauf gibts Potis u.a. für Eingangs- und Ausgangspegel.

Gruß,
Claus
digital:
SEMPRA
Overture stage
analog:
Böhm Professional 2000
Böhm DnT
Böhm CnT/L

Kulturnilpferd
Beiträge: 32
Registriert: 30.09.2014, 18:03

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Kulturnilpferd »

Krieg am Montag nen Anruf von Keyswerk, hoffe die haben noch die Schaltpläne, dann nehm ich das Schätzken mal richtig auseinander :mrgreen:

Kulturnilpferd
Beiträge: 32
Registriert: 30.09.2014, 18:03

Re: Meine erste MD910 mit Diamant 200CT

Beitrag von Kulturnilpferd »

So nun kommt die Auflösung :mrgreen:

Hab heute den Anruf von Keyswerk erhalten, der Techniker war super nett und hat mir den Schaltplan rausgesucht und zusätzlich noch nen paar Tipps am Telefon gegeben:

Problem 1: Das Zirpende Geräusch basierend auf nem 50Hz brummton (bei eingeschaltetem Gerät, wurde lauter wenn nen Sample abgespielt wurde danach wurd's wieder leiser)
Herr Riepe sie hatten recht, es lag zum Teil echt an den verdammten Potis auf den PH Platinen :)

Die waren mit der Zeit einfach nen bisschen verschmadet (kein wunder nach 20 Jahren)...
Bisschen hin und her gedreht schon war das dauerhafte, ich nenne es mal "50Hz Grundzirpen" weg :mrgreen:

Das Zirpen während der Widergabe von Instrumentensamples rührte von verschmandeten Steckkontakten her...
Hab einfach alle Stecker von der Platine PH 80 216 abgezogen und wieder dran gesteckt...
Nun ist das Zirpen bei Samplerwidergabe noch miniminimal zu hören,
das liegt warscheinlich noch an anderen Steckern die ich noch nich "gesäubert" bzw neu gesteckt hab... passt schon wollte nich das ganze Teil ohne Pläne auseinanderfriemeln :D

Die Probleme mit dem Vorverstärker bzw den 0dB Ausgängen und dem 85W Verstärker sind auch (in der Theorie) gelöst:
Es liegt warscheinlich an der Kopfhöhrerbuchse: Durch das Telefonat wurde mir erklärt das auf den alten End- bzw Vor- verstärkermodulen nen Relais drauf ist, was zwischen Kopfhörer und 85W ausgang schaltet...
Da sollte eigentlich nen klicken vom Relais zu hören sein wenn man den Kopfhörer einsteckt ... naja wie's denn so is klickt da bei mir gar nichts :D
Ergo ist entweder die Kopfhörerbuchse bzw der "Umschaltkontakt" im Eimer ooder das Relais is verbraten bzw hat altersbedingt den Dienst quittiert.

In dieser Woche bekomme ich die Schaltpläne, dann werde ich mich auch diesem Problem noch annehmen das Gerät wirklich einmal auseinander nehmen und wieder zusammen bauen... dann funzt das hoffentlich wieder alles :mrgreen:

Abschließend möchte ich mich herzlich bei eurer Mithilfe und der netten Tipps bedanken, ohne euch wär ich an dem Dingen echt verzweifelt...

Antworten